Donnerskirchen
Die Marktgemeinde liegt zwischen dem Leithagebirge und dem Neusiedlersee im nördlichen Burgenland. Ein Teil des Gemeindegebietes befindet sich im Naturpark Neusiedlersee- Leithagebirge. Im Jahr 1659 erhielt der Ort durch Kaiser Leopold I. das Marktrecht. Das Wahrzeichen von Donnerkirchen ist die 1680 geweihte Pfarrkirche St. Martin von Tours hoch über dem Ort. Donnerskirchen ist vor allem für den Weinbau und den international ausgezeichneten Winzern bekannt.

Gemeindedetails
Fläche: 33,87 km²
Höhe: 193 m ü. A.
Web: www.donnerskirchen.at

Orte im Gemeindegebiet
Donnerskirchen